Aktivkohle

Aktivkohlefilterung ist eine seit vielen Jahrhunderten bewährte Methode, um Schadstoffe aus Luft und Wasser zu entfernen. Schon die alten Ägypter verwendeten poröse Kohlen zur Verbesserung der Wasserqualität in ihren Speichern. Moderne Aktivkohlen sind durch laufende Optimierungen der Herstellungsmethoden weitaus effektiver und werden für verschiedenste Einsatzzwecke verwendet, z.B.: Dunstabzugsfilter in Küchen, Gasmasken beim Militär, Autofilter, Reinigung von Wasser für Trinkwassernutzung, Entfärbungen, aber auch als Medizin bei Darmproblemen usw.

Aktivkohle ist ein hochporöser Schwamm aus Kohlenstoff. 1g Aktivkohle (ca. 2 cm³) kann eine innere Oberfläche von mehr als 2.000 m² aufweisen. Dieser Kohlenstoffschwamm hat eine starke Tendenz seine Poren zu füllen und etwa Schadstoffe aus der Luft dauerhaft zu fixieren. Je nach Schadstoffart können Aktivkohlen aus unterschiedlichen biologischen Ausgangsmaterialien hergestellt werden. Für die Filterung von geruchsbeladener Luft haben sich Aktivkohlen aus Kokosnussschalen bestens geeignet erwiesen und werden daher auch bei unseren Filtereinsätzen verwendet.

Aktivkohle filtert Schadstoffe im Gegensatz zu biologischen Filtern bei jeder Temperatur und auch bei trockener Luft. Auch der geringe Platzbedarf und die Formstabilität (sackt nicht zusammen, damit keine Risse und Spalten im Material) sind weitere Vorteile. Die Standzeit der Aktivkohlefüllung ist im Wesentlichen abhängig von der Menge der Schadstoffe, die durch das Filtermodul hindurchgehen. Da unsere Aktivkohlen weder zusammengeklebt, noch mit der Oberfläche eines anderen Materials verschmolzen sind – wodurch viele Poren verschlossen würden – ergeben sich lange Standzeiten. Falls der Filter verbraucht ist, lässt er sich leicht austauschen, die Aktivkohle kann wieder aufbereitet werden.

This post is also available in: Englisch