Aktivkohlematten

Die Aktofix Aktivkohlematten wurden speziell zur Filterung von verunreinigten Gasen und Flüssigkeiten entwickelt.

Ein Haupteinsatzgebiet unserer patentierten Aktivkohlefiltermatten ist der Grundwasserschutz. D.h. als Filtereinlage oder Steckfilter in Sickerschächten, bei Seitendrainagen von Strassen, größeren Sickerflächen, überschütteten Versickerungskörpern, Brunnenfiltern, als Polizeifilter nach Ölabscheidern usw.

Ein weiteres Haupteinsatzgebiet ist die Geruchselimination, d.h. Verwendung bei übelriechender Abluft aus Kanalisation und Pumpschächten oder als temporäre Abdeckung über Zwischendeponien, Containern bzw. im landwirtschaftlichen Bereich oder auch bei industriellen Abluftfiltern.

Da die Aktivkohle jedoch auch leicht mit anderen Filtermaterialien (z.B. Ölsaugmulch oder Zeolith) gemischt werden kann, ist der Einsatzzweck äußerst flexibel. Im Prinzip überall dort, wo Schadstoffe aus Luft oder Wasser eliminiert werden müssen.

Die Aktivkohlefiltermatten bestehen aus einer Kombination von 2 Lagen wasser- und luftdurchlässiger Filtervliese mit einer dazwischen eingearbeiteten Aktivkohleschüttlage. Bei diesen Verfahren werden die 3 Lagen rein mechanisch mittels tausender feiner Fäden dauerhaft und vollflächig miteinander verbunden. Es werden keinerlei Kleber, Chemikalien oder Schäume eingesetzt. Damit stehen 100 % der Aktivkohleoberfläche zur Schadstoffaufnahme bereit.

Es können ca. 0,5-5,0 kg und 0,8-1,3 cm Aktivkohle pro m² eingearbeitet werden. Die Aktivkohlematten können bis zu 5 m breit und 50 m lang mit einer Dicke von ca. 0,8-1,3 cm produziert werden. Die Wasserdurchlässigkeit ist vergleichbar mit feinem Sand. Die Matten können leicht gefaltet, geschnitten, gerollt, um Rohre gewickelt oder zu Filtermodulen weiterverarbeitet werden.

This post is also available in: Englisch